SOS-Kinderdorf in Mexico


Die Geschwister-Scholl-Schule unterstützt bereits seit vielen Jahren das mexikanische SOS-Kinderdorf in Huehuetoca. Huehuetoca ist ein hübscher und historisch bedeutender Ort und liegt rund 50 km nördlich von Mexico-City. Das SOS-Kinderdorf wurde nach der schrecklichen großen Erdbebenkatastrophe 1985 gegründet und auf einem etwa 3,5 ha großen Grundstück errichtet, welches von der Gemeinde Huehuetoca zur Verfügung gestellt wurde. Durch diese Naturkatastrophe gab es 20.000 Tote und viele Waisenkinder. Viele Kinder wurden, aufgrund der schwerwiegenden sozialen Nachwirkungen der Zerstörungen, von ihren Eltern verlassen.

 

Das SOS-Kinderdorf umfasst zwölf Familienhäuser, ein Dorfleiterhaus, ein Tantenhaus (Tanten sind Familienhelferinnen, die die SOS-Mütter unterstützen), einen Raum für Nachhilfeunterricht, einen Vortragssaal, einen Mehrzwecksaal mit Bibliothek und den Verwaltungs- und Servicebereich. Außerdem gibt es einen Raum für psychologische Betreuung. Es bietet über 100 Kindern ein neues Zuhause. Die SOS-Kinder besuchen die Schulen und Kindergärten der umliegenden Gemeinden. Auf dem Gelände des SOS-Kinderdorfes befindet sich außerdem eine SOS-Jugendeinrichtung, wo jene Jugendlichen wohnen, die sich allmählich auf ein Leben außerhalb der Dorfgemeinschaft vorbereiten.

 

Nach Spendenaufrufen in Deutschland gab es u. a. Unterstützung aus Mühlheim und von Beginn an auch durch die Geschwister-Scholl-Schule, weswegen auch ein Haus der Einrichtung „Haus Mühlheim“ heißt, zu dem regelmäßiger Briefkontakt besteht.

 

Aus diesem Grund sammelt jede Klasse, einmal während der Grundschulzeit, Geld für diese Patenschaft durch den Verkauf von z.B. Waffeln, Pflanzen, Popcorn oder ähnlichem. Mit diesem gesammelten Geld wird monatlich eine Spende in Höhe von 30,00 Euro nach Huehuetoca überwiesen. Die Projektbetreuerin und Ansprechpartnerin ist Frau Schmitt.