Schulsanitätsdienst


Helfende Hände schlagen nicht – Schulsanitätsdienst der Geschwister-Scholl-Schule

 

Seit September 2009 verfügt die Geschwister-Scholl-Schule  über einen Schulsanitäts-dienst. Alle Schüler der vierten Klassen erhalten zu Beginn des Schuljahres eine zweitägige altersgemäße Erste-Hilfe-Ausbildung durch das DRK Offenbach. Anschließend werden aus jeder ausgebildeten Klasse freiwillige Schüler zu Schülersanitätern ernannt. In regelmäßigen Abständen haben sie jeweils zu zweit Sanitätsdienst auf dem Pausenhof. Während ihres Dienstes kümmern sie sich als Ersthelfer um kleinere Verletzungen ihrer Mitschüler und spenden ihnen Trost. Die Schülersanitäter tragen während der Pause Signalwesten und Erste-Hilfe-Umhänge­taschen und kümmern sich bei Bedarf um ihre Mitschüler, indem sie diese mit einem Pflaster oder einem Kühlkissen versorgen. Selbstverständlich haben auch die Lehrkräfte weiterhin ein wachsames Auge auf die Kinder.

Das Absolvieren des Erste-Hilfe-Kurses fördert das Gefahrenbewusstsein der Schüler, wodurch viele Unfälle vermieden werden. Durch die stete Präsenz der Schülersanitäter auf dem Pausenhof kann eine rechtzeitige Erste Hilfe gewährleistet werden, was Unfallfolgen mildern kann. Mit der verantwortungsvollen Aufgabe, welche die Schülersanitäter übernehmen, wird das Selbstbewusstsein jedes einzelnen gestärkt. Gelernte Unterrichtsinhalte können direkt in praktischem Handeln umgesetzt werden.  Die Kinder üben soziale Verhaltensweisen und entwickeln mehr Verantwortung für ihre Mitschüler. Sie lernen Solidarität, Zivilcourage, Hilfsbereitschaft und Mitgefühl. Die verletzten Kinder lernen Kontakt aufzunehmen, ihre Gefühle mitzuteilen und die Hilfe von Mitschülern anzunehmen.

Das Projekt unterstützt die Gewaltprävention und fördert das Gesundheits­bewusstsein der Schüler, denn helfende Hände schlagen nicht. Dadurch wird das soziale Klima der Schule nachhaltig beeinflusst.