Unterrichtsversäumnis

Konzept zur praktischen Umsetzung und Handhabung bei Unterrichtsversäumnis

(§2 Verordnung der Gestaltung des Schulverhältnisses)

 

„Versäumt eine Schülerin oder ein Schüler den Schulbesuch, haben die Eltern,…, unverzüglich der Schule den Grund mitzuteilen.“

(§2 Abs. 1 VO Gestaltung des Schulverhältnisses)

 

Den Eltern der Geschwister-Scholl-Schule, Mühlheim, stehen bei Versäumnis des Schulbesuches folgende Wege zur Mitteilung des Grundes offen:

  1. Information der Klassenlehrerin durch einen Klassenkameraden des erkrankten Kindes, den „Hausaufgabenpaten“, dessen Eltern vor Unterrichtsbeginn telefonisch benachrichtigt werden und der auch die an diesem Tage zu fertigenden Hausaufgaben dem erkrankten Kind mitbringt.

„Hausaufgabenpaten“ werden zu Schuljahresbeginn von den Eltern für ihr Kind innerhalb der Klassengemeinschaft bestimmt.

Dieser Weg ist für die Lehrerinnen der bevorzugte Weg der Information, da sich weitere Schritte erübrigen und die Meldung pünktlich zu Stundenbeginn erfolgen kann.

 

  1. Eine telefonische Mitteilung (06108/74598) vor Unterrichtsbeginn ist möglich, da ein Anrufbeantworter täglich geschaltet wird und besprochen werden kann.

Ab 8.30 Uhr wird der Anrufbeantworter abgehört, die Informationen werden von der Schulsekretärin weitergeleitet.

Das Gleiche gilt für:

  1. 3.    Eine Mitteilung per Fax     (06108/790406)
  2. 4.    Eine Mitteilung per E-Mail

(verwaltung@g-scholl-schule- muehlheim.de)

         Die Mitteilungen sollten bis spätestens 9.00 Uhr vorliegen.

 

Jedes Schulversäumnis bedarf zusätzlich einer schriftlichen Entschuldigung durch die Erziehungsberechtigten. Bei mehrtägiger Erkrankung des Schülers/der Schülerin muss spätestens am 3. Tag der Erkrankung die schriftliche Entschuldigung nachgereicht werden.

„Die Grundschulen sollen bei nicht bekannten Gründen des Fernbleibens unmittelbar nach Unterrichtsbeginn die Eltern von der Abwesenheit in Kenntnis setzen, damit diese gegebenenfalls weitere Maßnahmen ergreifen können. Sind die Eltern nicht zu erreichen, muss die Schule in Abwägung des Einzelfalls entscheiden, ob es zum Schutz des Kindes notwendig erscheint, die örtlich zuständige Polizeidienststelle zu informieren.“

(§2 Abs. 3 VO Gestaltung des Schulverhältnisses)

 

Die  Geschwister-Scholl-Schule verfährt nach Feststellung der Abwesenheit des Schülers, der Schülerin, folgendermaßen:

 

  1. Information der Sekretärin ab 8.30 Uhr über Namen und Klassenzugehörigkeit des Schülers/ der Schülerin.

Diese Information kann auch durch einen Schüler oder eine Schülerin erfolgen.

 

  1. Die Sekretärin schaut an den o.g. Stellen nach, ob eine Mitteilung der Eltern vorliegt.

Wenn dem so ist, wird die Klassenlehrerin entsprechend benachrichtigt.

 

Bei Fehlen der Mitteilung versucht die Sekretärin die Eltern oder andere Angehörige des Kindes (Notfallnummerntabelle) zu erreichen.

 

Ist dies nicht möglich, muss von der Schulleitung entschieden werden, ob die örtliche Polizeidienststelle zu informieren ist.

Entsprechende Vorkommnisse werden protokolliert (siehe Anhang).

 

 

 

 

Gesamtkonferenzbeschluss vom   31.05.2012

 

Schulkonferenzbeschluss vom     04.06.2012